Menü

Traditionell wurde jedes Schuljahr je eine Orchesterklasse und eine Gitarrenklasse für die neu aufzunehmende Klassenstufe 7 eingerichtet. Ab Schuljahr 2017/18 wird es nur noch eine profilierte Klasse pro Jahrgang geben. Diese ist instrumental teilweise eingeschränkt; das Instrument Klavier kann nur in Ausnahmefällen in die Klasse eingebracht werden. Auch beim Instrument Schlagzeug, das auch Percussion und Stabspiel enthält, gibt es Einschränkungen in der Anzahl der Schülerinnen und Schüler. Keyboard kann nicht eingebracht werden.

Was bedeutet der Besuch dieser Klassen konkret?

Was bedeutet der Besuch dieser Klassen konkret?
Schüler der Instrumentalklassen erhalten verstärkten Musikunterricht in den Klassenstufen 7 und 8 und 9. Dies bedeutet konkret, dass

  • ...in der Klasse 7 drei (statt üblicherweise zwei) Unterrichtsstunden Musik pro Woche gegeben werden. Eine der drei Unterrichtsstunden wird dabei in Teilung, d.h. mit der halben Klassengröße unterrichtet. Zusätzlich erhalten die Schülerinnen und Schüler eine verbindliche Instrumental- oder Ensemblestunde pro Woche.
  • ...in der Klasse 8 zwei (statt üblicherweise eine) Unterrichtsstunden Musik pro Woche gegeben werden. Dabei wird für eine der beiden Unterrichtsstunden die Klasse ebenfalls geteilt. Zusätzlich erhalten die Schülerinnen und Schüler eine verbindliche Instrumental- oder Ensemblestunde pro Woche.
  • ... in der Klasse 9 werden ebenfalls zwei (statt üblicherweise eine Unterrichtsstunde Musik pro Woche gegeben. Wenn organisatorisch möglich, wird eine der beiden Stunden in Teilung unterrichtet.
  • In Kleingruppen von mindestens drei bis acht Lernern können die Schülerinnen und Schüler ein Instrument neu erlernen. Da die Kosten für den Unterricht von der Schule getragen werden, gibt es Einschränkungen in der Instrumentenwahl. Neu erlernt werden im Rahmen des Ganztagunterrichts können in der Regel nur noch die Instrumente Klarinette, Querflöte, Saxophon, Trompete und Posaune. Geleitet wird dieser Unterricht von einem Instrumentallehrer oder einer Instrumentallehrerin der Joseph-Schmidt-Musikschule bzw. der Freien Schule für Musik in Johannisthal, wenn man den Unterricht im Rahmen des Ganztages belegt. Privater Unterricht außerhalb der Schule muss von den Eltern selbst finanziert werden.
  • Die Schülerinnen und Schüler, die bereits ein Instrument spielen können und/oder ihren Instrumentalunterricht außerhalb des Schulbetriebs (z.B. privat in einer Musikschule) durchführen wollen, werden während dieser Zeit in einem speziellen Ensemble-Kurs, der sich aus allen fortgeschrittenen Schülern einer Klasse zusammensetzt, betreut. Diese Schülerinnen und Schüler sind in Ihrer Instrumentenwahl fast uneingeschränkt (s. die Einschränkungen in der Einleitung)

Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Ab dem nächsten Schuljahr kommen keine Unterrichtskosten auf Sie zu. Es müssen lediglich die Instrumente von den Eltern besorgt werden. Die Instrumentallehrer verfügen über gute Tipps in dieser Hinsicht.

Welche Aufnahmekriterien sind für die Instrumentalklasse zu erfüllen?

Die Zuteilung eines Schulplatzes erfolgt über die Rangfolge der Förderprognose. Die Zuteilung eines Platzes in der Instrumentalklasse erfolgt nach dem Ergebnis des musikpraktischen Testes, falls es mehr Bewerber für diese Klasse als Plätze gibt.

Muss ich ein Instrument spielen können, um in die Instrumentalklasse aufgenommen zu werden?

Wie Sie den vorangegangenen Erläuterungen entnehmen können, ist es nicht notwendig, bereits ein Instrument zu spielen. Ein Instrument kann neu erlernt werden. Nur bei Übernachfrage haben diejenigen, die bereits ein Instrument spielen, eine höhere Chance auf einen Platz. Bei einem neu zu erlernenden Instrument im Rahmen des Ganztagsunterrichts der Schule gibt es Einschränkungen (s.o.).

Zum Seitenanfang